Zucht

Hundezucht heute

oder: Warum züchten wir Labrador Retriever im DRC?

Seit über 30 Jahren halte ich bzw. meine Familie Hunde. Angefangen mit einer Rauhhaarteckelhündin aus liebevoller Familienaufzucht  o h n e  Papiere, über eine Golden Retriever Hündin – ebenfalls aus liebevollster Familienhaltung – m i t  Papieren, aber vom „falschen“ Verband, über einen Labrador Retriever Rüden und eine Rauhhaarteckelhündin aus verantwortungsvoller Familienzucht  m i t Papieren vom durch den VDH und FCI anerkanntem Deutschen Retriever Club bzw. Deutschen Teckel Klub, haben wir alle Varianten des Hundekaufs – mehr oder weniger gewollt – erprobt.

In allen vier Fällen hatten wir eine glückliche Hand bei der Auswahl unseres jeweiligen Hundes und Züchters. Im Fall der beiden ersten Hündinnen ohne Papiere bzw. mit den „falschen“ Papieren führte diese Tatsache allerdings zu der selbst auferlegten Konsequenz, mit ihnen keine Welpen zu bekommen, obwohl beide über die wünschenswerten äußeren aber vor allem auch inneren Werte verfügten. Beide erreichten bei guter Gesundheit ein hohes Alter von 14 bzw. 15 Jahren und starben eines natürlichen Todes.

Gerade dieses Glück, das wir unbestritten hatten, ist es, dass mich veranlasst hat, diese guten Voraussetzungen in der Aufzucht und Haltung unserer Welpen eben nicht mehr dem Glück zu überlassen, sondern zur Selbstverständlichkeit zu machen. Und genau dafür steht für mich die Zuchtordnung des Deutschen Retriever Clubs, die diese entscheidenden Lebenswochen im Leben eines Hundewelpen regelt (http://www.drc.de/zucht/ordnung/).

Heutzutage gibt es viel zu viele Hundevermehrer und verantwortungslose „Züchter“, die aus Profitgier Mensch und Hund skrupellos ins Unglück stürzen. Ein Welpe, den man aus solchen Verhältnissen „rettet“, bedeutet Profit und wird umgehend durch weitere Welpen ersetzt. Je beliebter eine Rasse wird – wie zum Beispiel der Labrador – desto größer wird die Gefahr, an die falschen Leute mit den falschen Motiven zu geraten.

Leider ist auch der Kauf eines Welpen aus vom VDH und FCI anerkannten Zuchtverbänden keine Garantie für einen bis ins hohe Alter gesunden Hund – da spielen zu viele andere Faktoren noch eine entscheidende Rolle -, aber auf jeden Fall steht er für die besten Voraussetzungen, die man einem Welpen mit auf seinen weiteren Lebensweg geben kann.

Als Stammvater unserer Zucht betrachten wir unseren ersten Labrador Retrieverrüden BOSSE of Light Sunbeam (DRC-L 935177). BOSSE ist der Urgroßvater unserer Dyrbar MADICKEN from Capon Hill, *7. Februar 2008, mit der wir BIRKENLUNDs A-Wurf planen. Sowohl MADICKEN als auch der von uns sorgsam ausgewählte Deckrüde Gwendy’s FILLMOURE bringen beste gesundheitliche Voraussetzungen mit, die sie hoffentlich ihrem Nachwuchs vererben (siehe Wurfplanung).

Bitte informieren Sie sich auch über die Kriterien seriöser Züchter des VDHs   unter: http://www.vdh.de/welpen/inhalt/tippsanschaffung

 

Comments are closed.